Berichte

Digitale Endgeräte für Homeschooling

WIR NEHMEN STELLUNG: CORONA-PANDEMIE: BEREITSTELLUNG VON DIGITALEN ENDGERäTEN IM RAHMEN DES HOMESCHOOLING, KREISTAGSSITZUNG AM 29.6.20, VL-156/2020

Die Bereitsstellung von Digitalen Endgeräten im Rahmen des Homeschooling: In diesem Fall Corona sei Dank. Denn nur so werden unsere Kinder schnellstens mit iPads versorgt.

Redebeitrag von Christa Lefèvre, FWG - Kreistagsabgeordnete:

Die Bereitsstellung von Digitalen Engeräten im Rahmen des Homeschooling:

In diesem Fall sei Corona Dank, denn nur so werden unsere Kinder schnellstens mit iPads versorgt.

Die Offenheit für digitale Bildungsangebote bei Kindern, Eltern und Pädagogen ist gestiegen, denn es hat sich gezeigt, dass digitale Medien Brücken bauen können. „Sie sind im besten Falle barrierefrei wirksam und schnell verfügbar“, so die Frankfurter Allgemeine vom 21.Juni 2020

Wir begrüßen den uns vorliegenden Antrag. Dies ist genau der richtige Ansatz. Die Bereitstellung der digitalen Geräte ist aktuell notwendiger denn je und weist in die digitale Zukunft unserer Schüler, die schon längst begonnen hat.

Hier wird die Krise zur Chance: Die Chance, die Digitalisierung zu forcieren.

Und, wir dürfen nicht vergessen: Corona ist noch nicht zu Ende und damit auch noch kein „normaler“ Unterricht möglich.

 

Begrüßt werden muss, dass Bund und Land diese besondere Situation des Homeschoolings erkannt haben und die Ausstattung mit digitalen Endgeräten unterstützen.

So konnte der Lahn-Dill-Kreis 1700 Apple iPads reservieren, die dann als Leihgabe an Schülerinnen und Schüler gegeben werden können.

Ein Eilverfahren ist angesagt, damit die Schüler noch bis zu den Sommerferien mit den Geräten ausgestattet werden können ein erfolgreicher Beginn mit dem neuen Schuljahr gewährleistet ist.

Hier ist jede Schule betroffen, jede Schule soll und muss mit ihren Schülern in Kontakt bleiben. Es dürfen keine Schüler abgehängt werden.

Corona hat uns gezeigt, dass alle Familien mit digitalen Geräten versorgt sein müssen, um überhaupt Kontakt zwischen Kindern, Jugendlichen, Eltern und Schule aufrechtzuerhalten.

Hier wiederhole ich die Aussage unserer Bildungsministerin, Anja Karliczek vom 05.05.2018 im Focus: „Schülerinnen und Schüler sollten in Zukunft in der Schule und zu Hause bei den Hausaufgaben mit einem digitalen Gerät arbeiten können, so wie heute mit Papier und Stift.“

Das scheint sich jetzt zu bewahrheiten. Corona hat uns einen Schub gegeben und uns die dringende Notwendigkeit vor Augen gehalten.

Es muss noch einmal betont werden, dass der Lahn-Dill-Kreis schon lange in puncto Digitalisierung auf einem sehr guten Weg ist. Hier bietet das Informations- und Mediennetzwerk eine gute Grundlage und Hilfen für die Schulen des LDK.

Nicht zuletzt, sondern an vorderster Stelle ist die digitale Ausgestaltung für den LDK als Wirtschaftsstandort von herausragender Bedeutung.

Ein Dank an alle, die hier mitgearbeitet haben.

siehe auch WNZ Artikel 01.07.2020, "WNZ stimmt Tablets für bedürftige Schüler zu"