fwg-ldk.de unabhängig. engagiert. bürgernah.
Wolfgang Hofmann
Wolfgang Hofmann engagiert sich ehrenamtlich – in vielen Bereichen. (Foto: Rühl)

„Lieber machen statt klagen“

FREIWILLIGENZENTRUM Wolfgang Hofmann: Erstes Ehrenamt mit 14 Jahren beim Turnverein

Wetzlar (von Lothar Rühl). Er ist so etwas wie „Mister Ehrenamt“ im Lahn-Dill-Kreis: Die Rede ist von Wolfgang Hofmann.

Der einstige Anwalt war von 1991 bis 1994 Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter und anschließend bis 2012 Erster Kreisbeigeordneter. Für den 69-Jährigen geht auch im Ruhestand Nichtstun gar nicht. Seit Juni 2016 ist er Ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter. „In dieser Funktion und als Bürger bin ich mit den Schwerpunkten Sport, Kultur und Ehrenamt für die Menschen engagiert. Meine Tätigkeiten übe ich teils verpflichtet, überwiegend freiwillig und ehrenamtlich aus“, so Hofmann, den man des öfteren mit seinem Fahrrad auch bei dienstlichen Belangen anreisen sehen kann. „Mein Grundsatz lautet ‚Lieber machen und wagen statt jammern und klagen‘.“ Zu seinen vielen Ehrenämtern gehört die Vorstandstätigkeit beim Freiwilligenzentrum Mittelhessen. In loser Reihe stellen wir Menschen vor, die sich im Rahmen des Freiwilligenzentrums engagieren.

Wo engagieren Sie sich ehrenamtlich?

Wolfgang Hofmann: Zusammengefasst: im Sport, in der Kultur, im Kommunalen und Sozialen. Als „Präsident“ im Turngau Lahn-Dill bin ich tätig im Fachverband für Turnen, Gymnastik, Freizeit- und Gesundheitssport zugleich Mitglied der Sportkommission des Lahn-Dill-Kreises. Dann habe ich als Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins Lahn-Dill Verantwortung für das Ausrichten des Ochsenfestes und das Landwirtschaftliche Museum in Wetzlar. Ich bin Vorsitzender des Aufsichtsrats der Stiftung Phantastische Bibliothek Wetzlar, Mitglied im Denkmalbeirat des Lahn-Dill-Kreises, im Vorstand Förderverein Römisches Forum Waldgirmes, im Vorstand der Archäologischen Gesellschaft in Hessen, im Aufsichtsbeirat des Vereins Geowelt Fortuna und im Vorstand der Leader-Region Lahn-Dill-Wetzlar. Kommunalpolitisch bin ich Vorsitzender der Freien Wähler, der FWG Lahn-Dill. Daneben bin ich überwiegend förderndes, das heißt zahlendes Mitglied in gemeinnützigen Vereinen mit sozialer, kultureller, sportlicher oder naturschützender Zielrichtung.

Was sind Ihre Beweggründe für das breite ehrenamtliche Engagement?

Hofmann: Schon meine Mutter war sehr stark ehrenamtlich engagiert. Sie war mir darin ein großes Vorbild. Ich selber begann im Alter von 14 Jahren mein erstes „Ehrenamt“ als Übungsleiter beim Turnverein Weilburg. Zur Zeit meiner hauptamtlichen Arbeit gehörten dann Sport, Denkmal- und Naturschutz, Feuerwehren und Katastrophenschutz zu meinen Aufgaben. Gerade dieser Bereich ist ohne ehrenamtliches Engagement nicht denkbar. Für mich war es wichtig, in diesem Gebiet nicht nur davon zu reden, sondern auch aktiv und Vorbild zu sein. Ich hatte die Chance, Beruf und Ehrenamt zu verbinden und habe das immer gerne getan. Dann kann man nicht von anderen verlangen, dass sie neben dem Beruf noch ehrenamtlich wirken, wenn ich es nicht selber mache.

Warum ist Engagement aus Ihrer Sicht wichtig?

Hofmann: Das ehrenamtliche Engagement ist meines Erachtens für die Lebensqualität und für den Zusammenhalt in der Gesellschaft unverzichtbar. Ich halte es für einen besonders wichtigen Standortvorteil unserer Region. Dieser Vorteil macht sich im sozialen und im Vereinsleben positiv bemerkbar.

Was nehmen Sie Positives aus Ihrem Engagement mit?

Hofmann: Für Beigeordnete, aber auch Landräte und Bürgermeister ist es oft besonders wichtig, über ihr berufliches Feld hinaus tätig zu werden, weil sie so am ehesten Wirkung entfalten können. In der kommunalen Verwaltung ist der Spielraum extrem gering und nur Dienst nach Vorschrift hilft nicht weiter. Deshalb tut es gut, wenn man im Einvernehmen mit anderen gemeinsam etwas Positives bewirken kann.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere am Freiwilligenzentrum?

Hofmann: Das Freiwilligenzentrum fördert systematisch freiwilliges Engagement. Es bietet Unterstützung und Hilfe für die, die freiwillig tätig sind. Das wird in unserer Gesellschaft immer wichtiger und unverzichtbar. Dazu sehe ich den Vorteil in der Verbindung mit der Zeitungsgruppe Lahn-Dill. Ehrenamt und freiwillige Bürgerarbeit haben es verdient, öffentlich präsentiert und anerkannt zu werden. So werden die Menschen nicht allein gelassen.

Warum ist es wichtig, dass es das Freiwilligenzentrum gibt?

Hofmann: Weil die Unterstützung des Ehrenamtes so wichtig ist. Das Freiwilligenzentrum muss die Ehrenamtlichen teils vor Überforderung schützen und andererseits Hilfen geben, wo es nötig ist.

(Wetzlarer Neue Zeitung, 03.03.2017)